Nebelspalter | Radolfzell

59,00 1.199,00 

 

 

FACING TRADITION

 

Alle Leinwände werden auf 380 g/m² Canvasmaterial mit hochwertigem Druckverfahren gedruckt und auf Fichtenkeilrahmen gespannt.

Zusätzlich können hier individuell Schattenfugenrahmen in verschiedenen Farben gewählt werden, die das Bild zu einem ganz besonderen Schmuckstück machen.

Wird “keine Farbe” bei den Schattenfugenrahmen gewählt wählen wir individuell eine passende Rahmenfarbe.

Die Drucke auf A2, A3, A4 und A5 werden auf hochwertiges Hahnemühle Fine-Art Papier gedruckt.

 

Bitte beachten Sie, dass alle FineArt Prints in den oben genannten erhältlichen Größen (A2, A3, A4 und A5) zwingend hinter Glas gerahmt werden müssen. Die Prints auf William Turner 190 g/m² Büttenpapier ultralanglebig sind hoch empfindlich.

 

Die Drucke auf A3 sind auch gerahmt mit einem schwarz gemasertem Holzrahmen hinter Anti-Reflex-Glas erhältlich. Der matt-strukturierte Look des Prints steht für sich. Alle Drucke auf Hahnemühle Papier werden von vorne signiert.

Alle Bilder werden individuell nach Auftrag in eigener Produktion gefertigt und signiert.
Standardlieferzeit beträgt daher ca. 3 Arbeitswochen.

Versionen in Museumsglas, AluDibond sowie andere Spezialmaße sind individuell auf Anfrage per Email bestellbar. Schicken Sie einfach eine Email an [email protected]

 

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: Nebelspalter | Radolfzell Kategorie: Schlagwörter: ,

Beschreibung

D’Fuhr- und d’Segelschiff hond aagleet

dusse ‘n a de große Bruck,

druff ischd gschtande, we’s de Bruuch ischd,

‘s Bild vum heilge Nebemuck.“

                                                 *aus „Am See dun“ von Pfarrer Hermann Sernatinger*

 

Der Dreispitz (auch Nebelspalter genannt) bestimmte zusammen mit dem Zopf das Männerkostüm des 18.Jahrhunderts. Offiziere und der Adel wussten sich gekonnt – wie auch unser Maschall – damit zu schmücken.

 

Mein Hut, der hat drei Ecken,
drei Ecken hat mein Hut.
Und hätt er nicht drei Ecken,
so wär’s auch nicht mein Hut.“

 

Die Männertracht kam erst in den 30-er Jahren zu den Frauentrachten in Radolfzell dazu. Kniebundhose, Weste und Dreispitz sowie der Bratenrock erinnern an die napoleonische Zeit. Der Name des Bratenrocks kommt daher, dass diese festliche Herrenbekleidung nur zum festlichen Essen – sprich Braten – an Sonntagen getragen wurde.